Corona-Lernen für Motzkys

Ein paar praktische Tipps für das Lernen zu Hause

 

Am vergangenen Sonntag habe ich hier ein paar Praxis-Tipps zum Homeschooling für Grundschulkinder in der Corona-Krise gepostet. Darauf hat mir eine pubertätsgeplagte Mutter geschrieben:

„Liebe Ilka, vielen Dank für Deine Tipps. Die Spiele sind alle ganz nett, ich habe sie auch schon mit meiner 9-jährigen Tochter ausprobiert. Die Kleine kommt allerdings sowieso ganz gut mit der Situation zurecht. Probleme bereitet mir eher mein 14-jähriger Mister Motzky, auf dessen Uncool-Hitliste ich selbst und die Schule ganz oben stehen. Hättest Du da vielleicht auch ein paar Tipps?“

Probleme des Corona-Homeschoolings
Käpt’n Blaubär und seine Pubi-Crew
Virtuelle Reise
Querschnitt- und Längsschnitt-Themen
Studieren und probieren
Anwendungsbezogenes Lernen: Fremdsprachen, Deutsch, Geschichte und Politik
Fremdsprachen
Deutsch
Geschichte
Politik
Das Wunder vor der Haustür
Ergänzende Links
Link-Sammlungen zu Online-Lernangeboten
Pädagogische Einordnungen von Online-Spielen

Probleme des Corona-Homeschoolings

school-3666924_1920 (2)YassayIch muss zugeben, dass ich mir mit den Grundschulkindern in der Tat das dankbarere Publikum ausgesucht habe. Vielleicht habe auch ich beim ersten Schock über das Ausmaß der Krise instinktiv Zuflucht bei etwas Nettem, Erbaulichem gesucht. Und die geballte Ablehnungsfront der Mister Motzkys ist da eben nicht das Erste, was einem einfällt.
Für diese Klientel Tipps zu geben, ist aber noch aus einem anderen Grund schwieriger als bei Grundschulkindern. Schreiben, lesen und rechnen lernen muss jeder. Eltern können daher nichts falsch machen, wenn sie hier spielerisch ein bisschen nachhelfen. Bei Jugendlichen in der Sekundarstufe ist eine solche Einheitlichkeit dagegen nicht gegeben. Jedes Bundesland setzt in den Lehrplänen andere Schwerpunkte, die dann auch von Schule zu Schule wieder unterschiedlich umgesetzt werden.
In der Corona-Krise kommt hinzu, dass die einzelnen Länder auf je eigene Weise auf die Ausnahmesituation reagieren. Mancherorts wird der reguläre Unterricht weiterhin simuliert, indem die Lehrkräfte für jede vorgesehene Unterrichtsstunde entsprechende Materialien versenden. Andernorts wird der Schulausfall eher für Vertiefungs- und Wiederholungsangebote genutzt.
Letztere Vorgehensweise trägt nicht nur der besonderen Lage eher Rechnung, in der alles aus den Fugen gerät und das Festhalten an normalen Unterrichtsabläufen fast schon surreal erscheint. Es hilft auch Lernenden aus sozial benachteiligten Familien, die weit weniger Möglichkeiten haben, den Wegfall der schulischen Unterstützung durch häusliche Förderung zu kompensieren.
In jedem Fall ist es wichtig, die von den Bundesländern gesetzten Rahmenbedingungen zu beachten. Die einzelnen Lehrkräfte können damit zwar kreativ umgehen, sind aber grundsätzlich an die Weisungen von oben gebunden. Hinzu kommt noch etwas anderes: Die Lehrkraft ist keineswegs das Neutrum, das sie dem Namen nach zu sein scheint. Sie fällt nicht irgendwann aus dem großen Lehrkräftehimmel, und ihre ersten Worte sind auch nicht: „Hast du schon deine Hausaufgaben gemacht?“
Auch wenn es manch einen überraschen mag: Hinter jeder Lehrkraft verbirgt sich ein Mensch, der in der aktuellen Krise dieselben außergewöhnlichen Belastungen zu schultern hat wie alle anderen auch. Wer weiß, vielleicht handelt es sich bei der Lehrkraft, mit der man konkret zu tun hat, selbst um eine Mutter. Und vielleicht hat diese Mutter sogar ihrerseits eine Mutter, die in einem ganz anderen Ort lebt, wo sich eine polnische Pflegekraft um sie gekümmert hat – bis die Grenzen geschlossen worden sind und diese Pflegekraft über Nacht in ihre Heimat zurückgekehrt ist. Nun muss die Lehrkraft, die zugleich Mutter und Tochter ist, zu ihrer Mutter reisen und sich selbst um sie kümmern. Aber was macht sie in der Zeit mit ihren Kindern, die ja sicherheitshalber keinen Kontakt mit der alten Frau haben sollten

Käpt’n Blaubär und seine Pubi-Crew

All diesen Schwierigkeiten zum Trotz haben sich mittlerweile überall im Land dierobinson-crusoe-321688_1920 (2)Herbert Hansen Schulen auf die Krise eingestellt. Dabei haben sich unterschiedliche Herangehensweisen an die Situation herausgebildet, die die neuen digitalen Möglichkeiten auf je eigene Weise nutzen.
Allgemeine Tipps, die überall gleichermaßen angewendet werden können, lassen sich deshalb in diesem Fall nicht formulieren. Was aber möglich ist, ist eine ganz subjektive Ideensammlung: Wie würde ich selbst den Unterricht in der aktuellen Lage organisieren?
Ich stelle mir dafür vor, ich wäre als Käpt’n Blaubär mit einer reinen Pubi-Crew auf dem unermesslichen Schulischen Ozean unterwegs. Unser Ziel sind natürlich die Inseln des Wissens. Kurz vor Erreichen unseres Ziels geraten wir jedoch am Kap der schlechten Noten in einen Sturm. Unser Schiff kentert, und alle Motzkys müssen sich mit Ein-Mann-Gummibooten auf eine der Inseln retten. Jeder gelangt auf eine andere Insel. Dort angekommen, werden die Boote jedoch umgehend von Gummi fressenden Riesenschildkröten vertilgt. Nun ist unsere einzige Kontaktmöglichkeit das Internet.
Glücklicherweise habe ich alle Motzkys mit mobilen, wasserdichten Endgeräten versorgt. Die Kommunikation ist anfangs allerdings ziemlich monoton. Die Nachrichten sind fast gleichlautend. Man bestätigt sich gegenseitig darin, dass es „voll scheiße“ sei hier, weil: „Total tote Hose!“
Daraus ergeben sich für mich zwei zentrale Fragen:

  1. Wie kann ich das Insel-Dasein meiner Crew-Mitglieder überbrücken und trotz allem gemeinsame Lernprozesse organisieren?
  2. Wie kann ich in der besonderen Situation vermitteln, dass das Bemühen um geistige Nahrung überhaupt noch Sinn hat oder gar Spaß machen kann? Denn natürlich haben die Neu-Insulaner in ihrer Lage ganz andere, existenziellere Probleme, wie zum Beispiel: Wie mache ich hier ein cooles Instagram-Foto? Oder: Wo bekomme ich hier Chips und Kaugummis her?

Virtuelle Reise

Eine Reihe von Themen lässt sich mit fächerübergreifenden Herangehensweisen bearbeiten. Dies ist in der aktuellen Situation insofern hilfreich, als man so ohne eine storytelling-4203628_1920 (2)TumisuSimulation des Fachunterrichts verschiedene Fachbereiche abdecken kann.
In der speziellen Inselsituation meiner Motzky-Crew könnte ich mir etwa vorstellen, dass eine virtuelle Reise motivierend sein könnte. Dafür wird gemeinsam ein Land ausgewählt, in das man dann per Netzrecherche reist. Die Recherche erfolgt dabei auf der Basis diverser Unterthemen, zu denen sich einzelne Gruppen zusammenfinden. Die Unterthemen können sich auf verschiedene Regionen des betreffenden Landes beziehen, aber auch auf Geschichte, Musik, Religion, unterschiedliche ethnische Gruppen usw.
Durch die Arbeit in Gruppen ist eine doppelte Differenzierung möglich: zum einen nach Interesse bei der Themenwahl, zum anderen aber auch innerhalb der Gruppen, indem die einzelnen Gruppenmitglieder die Komplexität der von ihnen zu bearbeitenden Fragestellung je nach Motivation und geistigem Appetit wählen. Die Gruppen können sich so selbst regulieren, motiviertere die weniger motivierten Lernenden mitziehen. Die Lehrkräfte sind bei dieser Arbeitsweise nicht dominant, stehen den Recherchierenden jedoch in allen Etappen des Lernprozesses beratend zur Seite.
Die einzelnen Gruppen erarbeiten in ihren Netzforen eine Präsentation der von ihnen gewählten Aspekte. Am Ende wird diese ins Netz gestellt und von allen gemeinsam diskutiert. Um die Diskussion zu vertiefen und auf eine gesicherte Grundlage zu stellen, sollten die Gruppenmitglieder zu ihren Unterthemen jeweils auch Verständnisfragen formulieren. Auch sollte jeweils angeregt werden, die Bezüge zu den anderen Unterthemen herzustellen.

Querschnitt- und Längsschnitt-Themen

Viele Themen lassen sich als Längs- und als Querschnitt-Thema bearbeiten. Ein Beispiel für ein Querschnitt-Thema wäre etwa „Die Französische Revolution“. Dafür schließen sich die einzelnen InsulanerInnen zu Untergruppen zusammen, die sich jeweils mit einzelnen Aspekten der Thematik beschäftigen: Verlauf der Revolution, Auswirkungen auf das übrige Europa, Kult der Vernunft, Kaisertum vs. Egalitätsgedanke, der Code Napoléon, Empire-Kleidung, Musik der Zeit usw.
Ein anderes mögliches Querschnitt-Thema könnte sein: „Der brasilianische Regenwald“. Denkbare Unterthemen: Ökosystem Regenwald, Bedeutung des Regenwaldes für das Weltklima, Indigene Völker im brasilianischen Regenwald, Fauna des Regenwaldes, Flora des Regenwaldes, Regenwald und aktuelle brasilianische Politik, der Regenwald als sozioökonomisches Konfliktfeld.
Beispiele für Längsschnitt-Themen wären etwa: „Die Kleidung im Wandel der Zeit“ oder „Revolutionen“. Die Untergruppen beschäftigen sich hier zum einen mit verschiedenen historischen Ausprägungen der Thematik, zum anderen aber auch mit den allgemeineren Menschheitsfragen, die mit ihnen zusammenhängen. Im Falle der Kleidungsthematik zum Beispiel: „Kleidung und Schamgefühl“, „Kleidung und soziale Unterschiede“, „Kleidung und Geschlecht“, „Kleidung und Alter“ usw.
Bei der Revolutionsthematik könnten die allgemeineren Unterthemen etwa sein: „Auslöser von Revolutionen“, „Arten von Revolutionen“, „Verlauf von Revolutionen“, „Revolution und soziale Bewegungen“, „Revolution und soziale Unterschiede“ usw.
Querschnitt- und Längsschnitt-Herangehensweise lassen sich auch gut miteinander kombinieren. Beim Revolutionsthema könnten etwa zuerst arbeitsteilig verschiedene historische Revolutionen untersucht werden. In einem zweiten, vertiefenden Arbeitsschritt könnten dann in neu zusammengesetzten Gruppen die zeit- und kulturübergreifenden Aspekte von Revolutionen erarbeitet werden. Für gewöhnlich wird der zweite Arbeitsschritt, im Sinne eines spiralförmigen Curriculums, allerdings erst mit älteren Sekundarschülern in Angriff genommen werden, da er deutlich anspruchsvoller ist als der erste.
Zu allen Themen kann abschließend ein gemeinsamer Film ins Netz gestellt und/oder ein gemeinsames Heft gedruckt werden. Dies ist für alle noch einmal ein sicht- und anfassbares Produkt der gemeinsamen Arbeit. In 50 Jahren können es die heutigen Corona-Insulaner dann ihren Eltern zeigen: „Guck mal, was Opa und Oma damals während der Pandemie gemacht haben …“

Studieren und probieren

Optimisten können durchaus davon ausgehen, dass das Leben in einer Insel-Situation school-2353406_1920 (2)Gerd Altmann„fade“ genug ist, um sich auch mal den sonst als „Pippifax“ verschmähten Lernspielen zuzuwenden. In der Tat gibt es hier mittlerweile auch ein paar „peppigere“ Angebote, die von Mr. und Mrs. Motzky vielleicht eher angenommen werden als die üblichen Arbeitsblätter.
Für Mathematik finden sich etwa zahlreiche Spiele-Angebote auf matheretter.de. Besonders aktuell: Das Spiel Math attack, bei dem die Lernenden die richtigen Ergebnisse „abschießen“ müssen, um ihr Immunsystem vor dem Angriff von Viren zu schützen.
In Fällen, in denen es nicht um das reine Auswendiglernen von Formen und Formeln geht, sollte allerdings darauf geachtet werden, dass das Erlernte immer möglichst zeitnah angewendet werden kann. Ansonsten darf man sich nicht wundern, wenn Mister Motzky die erwartbare Frage stellt: Was soll ich damit auf meiner Insel?

Anwendungsbezogenes Lernen: Fremdsprachen, Deutsch, Geschichte und Politik

Fremdsprachen

 Eine nahe liegende Möglichkeit des anwendungsbezogenen Lernens, ist im Bereich der Fremdsprachen das Übersetzen von Lieblingssongs. Für viele davon wird es auf den einschlägigen Seiten bereits Vorschläge geben. In einem solchen Fall kann die eigene Version mit der im Netz abgeglichen werden.
Auf Lyricstranslate.com lässt sich sowohl unter der Kategorie „Länder“ als auch unter der Kategorie „Musiker/Bands“ nach Übersetzungen suchen – und natürlich können dort auch eigene Übersetzungen eingestellt werden. Außerdem gibt es eine Chat-Funktion, über die sich Übersetzungen diskutieren lassen. Mutige können das Übersetzen auch mit einer Karaoke-Seite verbinden und eine eigene Version des Songs vortragen. Das Selber-Singen hat den großen Vorteil, dass sich dabei die gelernten Vokabeln und Strukturen besser im Gehirn verankern.
Anwendungsbezogen ist auch das Chatten mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern. Hierfür gibt es im Internet eigene Portale, über die sich auch ganze Gruppen und Klassen miteinander vernetzen können (Beispiel: Chat der Welten).

Deutsch

 Viele Elemente des Deutschunterrichts lassen sich in das gemeinsame Schreiben einerread-515531_1920 (2)Ina Hall Geschichte integrieren. Irgendjemand gibt einen möglichst anregenden Anfang vor, dann wird reihum oder auch in chaotischer Abfolge weiter daran geschrieben. Der Lehrer-Lerncoach muss nicht unbedingt als Spaßbremse fungieren, wenn er dabei hin und wieder Tipps gibt. Adjektiv-Inflationen zu vermeiden, liegt dann ja im Interesse aller Beteiligten – die sich so ganz nebenbei über Wesen, Sinn und Unsinn einzelner Wortarten Gedanken machen.
Bei der Wahl einer gemeinsamen Lektüre ist es sicher hilfreich, auf die aktuelle Situation Bezug zu nehmen. Ein besserer Augenblick, um Albert Camus‘ Roman Die Pest zu lesen, wird sich kaum finden lassen. Dies gilt nicht nur wegen der epidemiologischen Parallelen, sondern gerade auch wegen der komplexen Auswirkungen auf das Sozialgeschehen, die Camus parallel zu der Beschreibung der Seuche thematisiert.
Ja, ich weiß: Camus ist Franzose. Aber sind wir nicht alle froh, wenn Motzky und Co sich überhaupt mal für Sätze begeistern lassen, die über Twitter-Länge und WhatsApp-Kürzel hinausgehen? Können wir dafür nicht auch mal eine Übersetzung aus einer anderen Sprache in Kauf nehmen?
Den Roman gibt es als kostenlosen PDF-Download bei epdf.pub. Dort findet sich auch ein Band mit Erläuterungen und Materialien von Frausing Vosshage.

Geschichte

antiquity-2673394_1920 (2)MWSolange es noch keine vollständigen Ausgangssperren gibt, lässt sich Geschichte überall hautnah erleben. Ritterburgen, Spuren römischer Grenzanlagen, Siedlungen und Straßen oder die in die Stadtform eingegrabenen alten Stadtmauern lassen sich aber auch leicht im Internet auffinden. So kann der Blick auf den eigenen Nahbereich im wahrsten Sinne des Wortes vertieft werden.
Eine andere Möglichkeit, tote Geschichte zum Leben zu erwecken, ist das Reenactment. Dabei werden bestimmte historische Konstellationen mit Originalrequisiten und möglichst auch an Originalschauplätzen nachgestellt. Dies ist in der aktuellen Situation natürlich nicht möglich. Allerdings gibt es im Netz auch entsprechende Spiele, durch die man sich in historische Situationen hineinversetzen kann. Vielfältige Anregungen und Wochenpläne bietet die Lernplattform für offenen Geschichtsunterricht.
Eine weitere Möglichkeit ist das historische Kochen. Rezepte von Gerichten im alten Rom oder aus dem Mittelalter sind problemlos im Netz zu finden. Da die Geschmäcker von alten Römern und mittelalterlichen Rittern nicht unbedingt Pizza- und Hotdog-kompatibel sind, sollte allerdings nur in homöopathischen Dosen gekocht werden. Die Vergangenheit auf der eigenen Zunge zu schmecken, ist auch so möglich.
Kulinarische Genüsse aus dem Mittelalter gibt es bei geschichte-wissen.de. Römische Gaumenschmeichler finden sich auf imperiumromanum.com.

Politik

Parteiengründungen und verschiedene Formen von Wahlen, aber auch der Ablauf von Tarifverhandlungen lassen sich auch im Familienkreis durchspielen. Ja, in der Regel braucht man dafür größere Gruppen, die bei Ausgangssperren schwer zusammenzubekommen sind. Wenn die Familie groß genug ist, lassen sich Wahlen aber auch daheim simulieren. Denn es geht ja nicht um das tatsächliche Wählen, sondern um das Spielen von Wahlen. Und dabei können Einzelne eben auch verschiedene Rollen einnehmen.
Natürlich finden sich auch im Netz anregende Angebote zum Einüben demokratischer Grundprinzipien. Ein schönes Beispiel ist das von Planet-schule entwickelte Online-Game Der Kanzlersimulator, das sich auch allein spielen lässt. Kanzlerinnen sind dort zwar überraschenderweise nicht vorgesehen, aber bestimmte Prinzipien wie Aufstellung eines Wahlprogramms, Wahlwerbung und Koalitionsbildung können dennoch gut nachvollzogen werden – und: das Spiel hat einen hohen Spaßfaktor!
Der Problematisierung der Grundvoraussetzung von politischer Bildung sowie von Informations- und Meinungsfreiheit dient das Spiel Fake it to make it. Das von der Amerikanerin Amanda Warner entwickelte Spiel ist vor dem Hintergrund des aktuellen US-Wahlkampfs von besonderer Aktualität.
Um Klimapolitik im weitesten Sinne geht es in dem von Professor Klaus Eisenack, Umweltökonom an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, koordinierten Planspiel Keep cool. Dabei schlüpfen die Mitspielenden selbst in die Rollen von Entscheidungsträgern der großen Metropolen und können so ein Gefühl für die Komplexität der Klimaproblematik entwickeln.
In Flüchtlingsschicksale hineinversetzen kann man sich in dem Online-Spiel Last Exit Flucht. Das vom Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen angebotene Spiel hilft dabei, Flucht und Vertreibung nicht nur als Nachrichtenmeldung und „Problem der anderen“ wahrzunehmen.

Das Wunder vor der Haustür

Auch über der abgelegensten Insel wölbt sich das Firmament. Und vielleicht ist es ja in milky-way-4451281_1920 (2)Evgeni Tcherkasskiapokalyptischen Zeiten nicht die schlechteste Idee, sich Dingen zuzuwenden, denen der Weltuntergang nichts anhaben kann.
Der Sternenhimmel lässt mich damit ebenso an Andreas Gryphius‘ Endzeitgedichte aus dem Dreißigjährigen Krieg denken wie an die Astronomie. Beides hat mehr miteinander zu tun, als es auf den ersten Blick erscheint. Denn die Astronomie wird zwangsläufig immer zu den letzten Dingen führen: zu jener Wand aus Nebellicht in Milliarden Lichtjahren Entfernung, die auch das stärkste Teleskop nicht durchdringen kann; aber auch zu jenen unvorstellbar kleinen und kleinsten Teilchen, aus denen sich das Universum zusammensetzt.
So genügt ein nächtlicher Blick aus dem Fenster, um Ansporn für die Beschäftigung mit Physik und Chemie, mit Mathematik und Religion zu haben. Und wenn es mal zu bewölkt ist oder die Lichtverschmutzung in der Stadt den Blick auf den Sternenhimmel versperrt, gibt es im Netz faszinierende Seiten mit beeindruckenden Einblicken in ferne Galaxien.
Bei Eso.org finden sich zahlreiche Fotos und Erläuterungen von Aufnahmen des European Southern Observatory. Die Website Astronomieonline wendet sich ausdrücklich auch an Jugendliche, die sich auf Entdeckungsreise im Universum begeben wollen. Sie bemüht sich dafür explizit um Verständlichkeit und Übersichtlichkeit.
Für die Mathematik gilt zudem: Auch auf der kleinsten Insel gibt es eine unermesslich große Welt an Formen und Zahlen. Man muss nur den Blick dafür schärfen, schon ist die ganze Welt ein einziges mathematisches Wonderland.
Dieser Idee folgt auch der an der Universität Bayreuth (am Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik) von Werner Heubeck und Edgar Höniger entwickelte  „Mathe-Beutel“ ist als PDF-Download mit Bastel-Anleitungen im Netz verfügbar, kann aber auch als fertiges Produkt bei der Traudl Riess KG für Werklehrmittel bestellt werden.
Wer einen Garten oder ein kleines Wiesenstück vor der Haustür hat, kann das Wunder des Lebens noch auf eine andere Weise entdecken. Im kleinsten Erdklumpen lassen sich, den richtigen Blick und das richtige Werkzeug vorausgesetzt, tausend spannende Dinge entdecken. Mikroorganismen, die Struktur der Erde, die verschiedenen Arten von Moosen und Flechten: Das alles kann ein Einstieg in die Welt der Biologie und der Geologie sein. Vielfältige Anregungen zu diesem Themenfeld bietet die Broschüre Blickpunkt Boden. Materialien für einen fächerübergreifenden Unterricht, die von der oberösterreichischen Akademie für Umwelt und Natur entwickelt worden ist (als PDF-Download im Netz verfügbar)

Ergänzende Links

Wie man sieht, lebt auch in Ilkas Griffelkasten kein Universalgenie. Als alte Blaubär-Kapitänin bin ich aber auch eine große Anhängerin des Kompasses, der die Richtung weist, ohne das Ziel vorwegzunehmen.
Ein kleiner Blog-Eintrag wie dieser kann eben immer nur ein paar Denkanstöße und Anregungen geben, und natürlich ist er höchst subjektiv. Deshalb gibt es hier zum Abschluss noch eine kleine Liste mit weiterführenden Link-Sammlungen. Per Schneeballprinzip gelangt man so leicht zu allen möglichen anderen Sammlungen von Tipps und Materialien, von denen es im Netz erfreulich viele gibt. Nicht wenige Angebote sind auch ausgesprochen kurzweilig. Auch dies mag den einen oder anderen Motzky vielleicht zumindest vorübergehend gnädig stimmen.

Link-Sammlungen zu Online-Lernangeboten:

learn-977545_1920 (2)Karlhh

Tipps für Lernplattformen und Apps der GEW

Medienpakete von Planet Schule und Schule daheim

Übungsmaterialien zu Mathematik, Englisch und Deutsch bei unterricht.de

Pädagogische Einordnungen von Online-Spielen:

Empfehlungen von Online-Spielen auf dem Informations-Portal zur politischen Bildung

Game- Empfehlungen des österreichischen Ministeriums für Jugend, Arbeit und Familie

Online-Spiele-Check bei spieleratgeber-nrw.de

 

Bildnachweise: Alle Bilder von Pixabay. Titelbild: Gerd Altmann: Social Media; Teaser: scharpmbtr: Lernen; 1. Yassay: Schule; 2. Herbert Hansen: Robinson Crusoe; 3. Tumisu: Storytelling; 4. Gerd Altmann: I love maths; 5. MW: Antiquity; 6. Evgeni Tcherkasski: Milchstraße; 7. KarlHH: E-Learning

Ein Gedanke zu “Corona-Lernen für Motzkys

  1. Pingback: Lasst die Schulen zu! – rotherbaron

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s